OTV-Hapkidoka bilden sich auf Lehrgang weiter

Auch Nervendrucktechniken waren ein Thema der Hapkido-Workshops

Einen interessanten Lehrgang besuchten Hapkido-Sportler des Ohligser TV jetzt im hessischen Ronneburg. Bereits zum zehnten Mal fand der
traditionelle „Winterlehrgang“ des hessischen Hapkidoverbands statt,
diesmal aber als „Summer Edition“.

 

Der Lehrgang wird von vielen Sportlern aus vielen Teilen Deutschlands
und sogar aus dem benachbarten Ausland gerne besucht. Die große Vielfalt an Hapkidoka, Taekwondoka und Jiu-Jitsu-Sportlern mit ihren
verschiedenen Stilrichtungen sichert ein breites Angebot an Workshops, Trainingseinheiten und Vorträgen.
Seminare gab es zu neuen Trends etwa zu Nervendrucktechniken, Bodenkampf oder Fußtechniken. Neue Einblicke konnten die Aktiven auch in Kurzstock, Holzschwert, dem traditionellen Hapkiyusul oder mit Dae Shim dem neuen Hapkido-Stil gewinnen. Auch verwandte Bewegungsformen wie Tai Chi und
mit Yashindo oder Doksurikwan sogar Entwicklungen aus den Niederlanden wurden vorgestellt und vermittelt. Die kleinsten Teilnehmer lernten mit
„Pu der Bär“ erste Formen der Selbstverteidigung.
Die Solinger Teilnehmer mit Dieter Engels, Daniel Ruth und Meister Ben Steinberg zeigten sich beeindruckt und begeistert. OTV-Trainer Ben Steinberg konnte sein Wissen und seine Fähigkeiten auch in einem eigenen Seminar weitergeben. Unter dem Titel „Gewaltprävention“ arbeitete er mit
den Teilnehmer das richtige Verhalten heraus, um in bedrohlichen
Situationen richtig zu agieren. „Gerade auch für Kampfsportler ist es
hilfreich, in Auseinandersetzungen eine Profihaltung einzunehmen“, sagt Steinberg.
Die dreitägige Veranstaltung, die schon zum festen Programm der
OTV-Hapkidoka zählt, war wieder ein guter Erfolg und wird auch im
nächsten Jahr auf dem Programm stehen – egal ob Sommer- oder Winter-Ausgabe.

 

Ben Steinberg