Schwimmer richten Stadtmeisterschaften aus

Die Solinger Stadtmeisterschaften im Schwimmen haben sich in den letzten Jahren wieder im Sportkalender der Klingenstadt etabliert. Der Wettkampf wird vom Ortsverband Solinger Schwimmer veranstaltet, aber von wechselnden Vereinen ausgerichtet. Nun wurde es Zeit, dass auch wir vom OTV das Projekt „Wettkampfausrichtung“ einmal angingen.

Damit kamen gleich mehrere Besonderheiten zusammen: Nach Jahren fanden sich wieder genug Freiwillige aus dem Kreis der motivierten Eltern, um so ein Projekt in die Hand zu nehmen. Zum anderen wurden von der Solinger Bädergesellschaft in der Klingenhalle in den letzten Wochen neue Startblöcke, Rückenstarthilfen und als Highlight eine automatische Zeitmessanlage mit Anzeigentafel eingebaut. Das bedeutete für uns: Wir führten die Premierenveranstaltung durch!

Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass die Solinger Bädergesellschaft rund 61.000 Euro in die neuen Einrichtungen investiert hat. Man benötigt eine Messanlage natürlich, wenn man überregional attraktive Wettkämpfe anbieten möchte, wie dies einige Solinger Vereine tun. Dazu muss das Becken trotz eingebauter Anlage die vorgeschriebene Länge von sehr genau 50 Metern haben. Aufwändige Messungen im Vorfeld der Anschaffungen hatten aber entgegen allen seit Jahren gestreuten Gerüchten bewiesen, dass das Becken die notwendige Länge aufweist.

Nun waren wir an der Reihe, den Wettkampf vorzubereiten und alles zu koordinieren. Da galt es, den Aufbau in der Halle zu planen, Helfer und Spenden für die Cafeteria zu akquirieren, Kampfrichter anzuheuern, einen Schiedsrichter einzuladen und die Infrastruktur für die IT zur Erfassung der Zeiten und Erstellung der Wertungen aufzubauen. Auch die Siegerehrung musste geplant werden, Pokale wurden besorgt und Musik ausgesucht.

2017 Stadtmeisterschaften Cafeteria

Am großen Tag selbst lief dann eigentlich alles gut. Wir hatten besondere Gäste eingeladen, Bürgermeister Ernst Lauterjung zum Beispiel, dazu die für Sport zuständige Beigeordnete Dagmar Becker, mit Hartmut Lemmer den Präsidenten des Solinger Sportbundes und Kirsten Olsen-Buchkremer, Leiterin der Solinger Bädergesellschaft. Großer Bahnhof also. Nach einer kurzen Begrüßung konnte Ernst Lauterjung mit den Worten „Auf die Plätze“ und einem deutlich vernehmbaren Signal aus dem neuen Startgerät den ersten Lauf ins Wasser schicken. Neben vielen ganz jungen Nachwuchsschwimmern sprang sogar Dagmar Becker ins 26 Grad warme Wasser.

Nach gut vier Stunden war der Wettkampf mit rund 320 Starts von zirka 110 Schwimmern schon vorbei. Nach den Siegerehrungen hieß es dann Aufräumen. Da alle feste mithalfen, waren wir damit schnell fertig. Mit dem gesamten Verlauf waren alle zufrieden, und es hat auch großen Spaß gemacht, so einen eigenen Wettkampf auszurichten. Wir haben jedenfalls Lust auf mehr.